#neverforget: Orte, die an 9/11 erinnern

Eine weiße Rose steckt an einem Namen beim 9/11 Memorial in New York (Foto: Jochen Enderlin)

Die Ereignisse des 11. September gehören wohl zu mit zu den unfassbarsten Dingen. Daher verwundert es eigentlich nicht, dass viele Stellen in New York und New Jersey an diesen Tag erinnern. Manchmal mit einem großen Mahnmal, manchmal aber auch nur sehr klein und sehr leise …

Das 9/11 Memorial & Museum am World Trade Center

Es ist wohl das bekannteste und größte Memorial in New York. Zwei Brunnen an der Stelle, wo bis 2001 die zwei Türme des World Trade Centers gestanden sind. Umsäumt sind die Brunnen mit den Namen der Opfer. In den beiden Fundamenten der Türmen wurde ein Museum eingerichtet. Dabei wird mit Audio- und Bildaufnahmen der zeitliche Ablauf des 11. Septembers rekonstruiert und man wird so nochmal in die Ereignisse gezogen und an das Unglaubliche erinnert. Allerdings ist – wie für New York üblich – der Eintrittspreis des Museums viel zu teuer. Trotzdem ist es ein Besuch wert.

Das bedeuten die Rosen am 9/11-Memorial

„Postcards“ – das 9/11 Memorial auf Staten Island

Zwei Granitplatten, die jeweils eine Postkarte darstellen sollen, die vermutlich an geliebte Menschen geschickt werden sollen, die man bei den Anschlägen am 11. September 2011 verloren hat. Insgesamt kamen bei den Anschlägen 274 Menschen aus Staten Island ums Leben. Jedem dieser Menschen ist ein Platz auf einer dieser „Postkarten“ gewidmet.

14th Street Union Square Station

Es ist ein Memorial, das nicht groß auffällt – aber genau das macht es in meinen Augen so besonders … Es sind Aufkleber auf den Fliesen in einem Durchgang der „Union Square“-Station. Aufkleber mit einem Namen darauf und dem 11. September 2001 als Todestag. Inspiriert wurden die Initiatoren von der Haltestelle an der Carnegie Hall. Hier stehen auf den Fliesen die Namen bekannter Persönlichkeiten. Seit 2003 kleben nun die Aufkleber und erinnern still an die Ereignisse des 11. September 2001 und an die Menschen, die dabei ums Leben kamen.

Zu meiner Schande muss ich leider gestehen, dass ich in meinen ganzen Fotos keines von diesem Memorial gefunden habe. Ich habe hier zwar fotografiert – aber war wahrscheinlich mit dem Ergebnis nie wirklich zufrieden. Fotos davon gibt es aber in dem verlinkten Blog-Beitrag von „Untapped Cities“.

„The Braves of 9/11“ – Kobras Mural in Erinnerung an 9/11

Insgesamt kamen bei den Anschlägen 412 Nothelfer ums Leben – die größte Gruppe davon waren die Feuerwehrleute mit 343 Opfern. Menschen, deren Aufgabe es ist, anderen in Not zu helfen und die dabei ihr eigenes Leben riskieren. Das verdient einfach eine besondere Anerkennung. KOBRA hat ihnen ein Mural gewidmet. Und die Zahl auf dem Helm des Feuerwehrmanns erinnert an die Zahl der Opfer …

Eduardo Kobras Mural zur Erinnerung an den Einsatz der Feuerwehrleute am 11. September 2001

„Empty Sky“-Memorial

Neben den „Postcards“ auf Staten Island ist das „Empty Sky“-Memorial für mich das schönste Denkmal, dass man den Opfern des 11. September gesetzt hat. Zwei mit Stahl überzogenen Wände umfassen einen Weg aus Granit, der auf die ehemaligen Twin-Tower ausgerichtet ist. Auf der Innenseite der Wände stehen die Namen der über 700 Opfer aus New Jersey.

9/11 Memorials am Exchange Place in Jersey City

Drei Stahlträger, eine schwarze Granitplatte und eine Skulptur erinnern vor der Skyline von Lower Manhattan der 37 Opfer aus Jersey City. Die Skulptur ist angelehnt an die „Double Check“-Skulptur, welche bei den Aufräumarbeiten nach dem 11. September unversehrt in den Trümmern gefunden wurde. Während bei der „Double Check“-Skulptur ein Geschäftsmann in seinem Aktenkoffer noch einmal überprüft, ob er alles dabei hat, hält bei der „Makeshift“-Skulptur ein Geschäftsmann mit Bauhelm die Trümmer der Anschläge vom 11. September in Händen.

Ich liebe New York und ich liebe es zu fotografieren. Und das sind meine Themen.

Weitere Inhalte

Instagram

Invalid OAuth access token.

Der Joggel

Ich liebe New York und ich liebe es zu fotografieren. Und das sind meine Themen.