Fünf meiner Lieblingsgebäude in New York

The Police Building (Foto: Jochen Enderlin)

Wer mit mir durch New York läuft, der hört den Satz „das ist eines meiner Lieblingsgebäude“ relativ oft. Und es gibt tatsächlich einige Gebäude, die mir in New York besonders gut gefallen. Es wäre jetzt zu einfach, hier das Empire State Building oder das Chrysler Building aufzuzählen. Zweifelsohne gehören die schon auch zu meinen Favoriten. Aber sie sind nicht in meinen Top fünf.

Flatiron Building (1902)

Ich liebe das Flatiron Building. Warum genau? Kann ich gar nicht so richtig sagen. Vielleicht weil es so ein bisschen für sich steht – in dieser Spitze, die sich bildet weil der Broadway schräg die Fifth Avenue kreuzt. Vielleicht, weil es die tolle Form hat, vielleicht aber auch wegen der vielen Details, die einem erst auffallen, wenn man das Gebäude ein bisschen länger anschaut. Bei. meinem Besuch Ende 2011/Anfang 2012 wären wir fast nicht am Flatiron vorbei gekommen. Seit dem führt aber kein Weg mehr hier vorbei.

The Police Building (1903)

Am „Police Building“ bin ich nur durch Zufall vorbei gekommen. Ich glaube, ich kam von der Williamsburg Bridge und stand plötzlich vor dem Gebäude. Damals dachte ich noch, dass hier mal eine Bank beheimatet war. Heute weiß ich, es ist das ehemalige Hauptquartier des NYPD (bis 1973). Mittlerweile sind die Büros in Luxus-Wohnungen umgewandelt worden.

The Helmsley Building (1928)

Das Helmsley ist relativ unscheinbar. Vielleicht bemerkt man es erstmal nicht, weil das MetLife ihm die ganz Show stiehlt. Und auch die unteren Stockwerke sehen erstmal nicht so wirklich spektakulär aus. Aber wenn man dann zur Spitze des Gebäude hoch schaut, dann sieht das fast so ein bisschen aus, als hätte man dort oben einen Palast hin gebaut. Wenn ich die Chance hätte, ich würde nicht zögern und würde so gerne mal in das Gebäude und vor allem in die oberen Stockwerke schauen wollen …

Woolworth Building (1913)

Eigentlich ist das Gebäude ein bisschen so etwas wie Frankensteins Schloß – nur als Wolkenkratzer. Aber das Gebäude hat viel mehr zu erzählen. Vorbild soll Westminster Abbey gewesen sein. Im inneren sieht es auch aus wie eine Kathedrale. Aber wenn man genauer hinschaut sieht man, dass nichts mit Kirche, sondern alles mit Kommerz zu tun hat. Eine Kathedrale des Kommerz. Ins Innere des Gebäudes kommt man nur mit einer Führung, die aber lohnt sich – vor allem, wenn sie die Urenkelin des Architekten macht.

The Ansonia (1904)

Ich bin bei meinen Besuchen so oft an dem Gebäude vorbei gelaufen, es ist mir aber nie aufgefallen. Und dann war im Grand Central Terminal eine Ausstellung eines Fotografen, der in New York die besonderen Gebäude fotografiert. Und da war eben auch das Ansonia dabei. In dem Gebäude war früher einmal ein Hotel. Heute sind darin Wohnungen untergebracht. Hätte das Gebäude 20 Etagen weniger, könnte es so auch gut in Paris stehen.

The Ansonia Building (Foto: Jochen Enderlin)
The Ansonia

Delmonicos (1893)

Irgendwann ist in meiner Instagram-Timeline dieses Gebäude aufgetaucht. Ohne Ortsangabe und Bezeichnung in der Beschreibung. Aber egal, ich habe mich sofort in dieses übergewichtige Flatiron verliebt. Habe recherchiert – zum Glück kann man bei Google nach ähnlichen Fotos suchen – und habe das Gebäude dann auch gefunden. Und jetzt ist das neben der Brooklyn Bridge mit ein Grund, warum ich mein Hotel möglichst immer in Downtown Manhattan suche: damit möglichst jeder meiner Wege hier vorbei führt. Im Gebäude selber ist ein traditionsreiches Steakhouse. Ich war aber noch die dort ein Steak essen – weil ich mich immer underdressed fühle und ich mir nicht sicher bin, ob eines dieser Steaks womöglich nicht das gesamte Budget meiner New-York-Reise verschlingen würde …

Ich liebe New York und ich liebe es zu fotografieren. Und das sind meine Themen.

Weitere Inhalte

Instagram

Invalid OAuth access token.

Der Joggel

Ich liebe New York und ich liebe es zu fotografieren. Und das sind meine Themen.